Supervulkane im Sonnensystem

In seinem Vortrag zeigt Dirk Schlesier, Geowissenschaftler und wissenschaftlicher Leiter des Planetarium Wolfsburg, dass das klassische Bild vom „Feuerberg“ längst nicht mehr aktuell ist, denn Supervulkane sehen anders aus. Es sind ausgedehnte, oft kraterförmige Senken unter denen es kräftig rumort. Supervulkane prägten nicht nur in der Erdgeschichte ganze Landschaften oder gar das Klima, sondern stellen auch heute an einigen Orten unseres Planeten eine große Bedrohung dar. Das Gefährdungspotenzial und dessen zeitliches sowie räumliches Ausmaß müssen erkundet werden.

In der Vergangenheit unserer Erde verursachten nicht nur Meteoriteneinschläge verheerende Massenaussterben. Auch die gewaltigen Ausbrüche von Supervulkanen haben die Umweltbedingungen auf unserem Planeten so drastisch verändert, dass es zu katastrophalen Einschnitten für das damalige Leben kam.

22PM06-14_D_Schlesier

Dabei ist der Blick der Forscher längst nicht mehr nur auf die Erde gerichtet, sondern auch auf andere Himmelskörper im Sonnensystem. Die Oberflächen der Planeten Mars und Venus bestehen zu großen Teilen aus Vulkangestein. Hier muss es in der Entwicklung dieser Planeten zu gewaltigen Ausflüssen von Lava gekommen sein, weiß Schlesier. Auf dem Jupitermond Io beobachten die Wissenschaftler sogar aktuell lavaspeiende Vulkane. Das ausgestoßene Material lagert sich um die Vulkane an und bedeckt einen Großteil des Mondes. Diese Ablagerungen erscheinen uns auf den Fotos der Raumsonden in den unterschiedlichsten Farben.

Der Vortrag nimmt die Besucher nicht nur mit auf eine Zeitreise in die Erdgeschichte, sondern auch zu vielen anderen Himmelskörpern. Dabei gibt es einen Überblick über die Ursachen und die weitreichenden Auswirkungen aktueller und vergangener vulkanischer Ereignisse auf den Himmelskörpern in unserem Sonnensystem.

Altersempfehlung: ab 14 Jahren
Eintritt: 7,50 Euro, ermäßigt: 5,00 Euro

×

Comments are closed.